Beratung für Ihre Darmgesundheit

Über das „große Geschäft“ spricht man nicht? Wir schon!

Schließlich ist der Darm die Immunzentrale unseres Körpers. Läuft hier etwas nicht rund, wirkt sich das auf unseren ganzen Körper aus – inklusive Gefühlsleben und Hirnleistung. Deshalb kümmern wir uns immer auch um Ihre Darmgesundheit.

Bestimmt kennen Sie die eine oder andere dieser Situationen und fragen sich:

  • „Warum habe ich nach fast jeder Mahlzeit nur so starke Blähungen?“
  • „Ich ernähre mich total gesund, trinke mehr als genug und bewege mich viel – warum kann ich trotzdem oft tagelang nicht aufs Klo gehen?“
  • „In meinem Bauch rumort es ohne Ende – ich trau mich kaum noch aus dem Haus, weil ich ständig Durchfall habe. Was kann ich tun?“
  • „Die ständigen Bauchschmerzen treiben mich noch in den Wahnsinn! Aber anscheinend muss ich damit leben, denn organisch ist alles in Ordnung, sagt mein Arzt.“

Ob Durchfall, Verstopfung, Blähungen oder andere Darmprobleme: Sie können mit allen Anliegen rund um Ihre Darmgesundheit zu uns in die Darmberatung kommen. Wir kennen jede noch so unangenehme Situation. Wir hören Ihnen zu, gehen den Ursachen auf den Grund und finden eine passende Lösung für Sie.

Unsere Spezialistinnen für Ihre Darmgesundheit

Nina Müller

Alexandra Kirn

Andrea Schütz

Ein kurzes Gespräch ist in der Apotheke jederzeit möglich. Wenn Sie eine ausführliche Beratung möchten, nehmen sich unsere Spezialistinnen im Team gerne Zeit für Sie. Vereinbaren Sie dazu bitte einen Termin entweder per Telefon oder via E-Mail:

So läuft eine Darmberatung bei uns ab

  1. Wenn wir bei der kurzen Beratung merken, dass wir tiefer ins Thema einsteigen müssen, um den Ursachen für Ihre Darmprobleme auf den Grund zu gehen, bieten wir in Kooperation mit dem Institut für Mikroökologie einen Darmflora- und Darmschleimhaut-Check an. Dieser Check erfolgt anhand einer Stuhlanalyse, die zeigt, in welchem Zustand Ihre Darmflora und Darmschleimhaut sind.
  2. Sobald uns das Ergebnis der Stuhlanalyse vorliegt, vereinbaren wir einen neuen Termin mit Ihnen, in dem wir die Resultate besprechen.
  3. Basierend auf den Ergebnissen stellen wir Ihnen individuelle Empfehlungen zusammen und erarbeiten gleichzeitig wichtige Eckpunkte für Ihre Ernährung.
  4. Zusätzlich sprechen wir darüber, was Sie sonst noch tun können, um Ihren Darm beim Gesundwerden zu unterstützen. Das können beispielsweise Entspannungstechniken, Bewegungseinheiten oder bestimmte Routinen sein, die Sie in Ihren Alltag einbauen.

Der Check Ihrer Darmflora kostet 149 Euro, der Check Ihrer Darmschleimhaut kostet ebenfalls 149 Euro.

Müller_Nina

Wenn Ihre Nachbarin die gleichen Symptome hatte wie Sie und bei ihr Mittel X geholfen hat, bedeutet das nicht automatisch, dass Ihnen Mittel X genauso gut hilft wie ihr. Vermutlich sieht Ihr Leben ganz anders aus als das Ihrer Nachbarin – und wahrscheinlich liegen Ihren Darmproblemen auch andere Ursachen zugrunde. Deshalb gehen wir in der Darmberatung mit Ihnen auf Spurensuche, damit Sie Ihre Darmprobleme schnellstmöglich los werden!
Nina Müller, Apothekerin & Inhaberin

Spannende Fakten über das Wunderwerk Darm
Wussten Sie, dass ...

DarmWissen

Fachbegriffe rund um den Darm einfach erklärt

Was versteht man unter (Darm-)Mikrobiom?
Als Mikrobiom bezeichnet man die Gesamtheit der Bakterien, die unseren Körper bewohnen – im Darm, auf der Haut, auf Schleimhäuten, in den Atemwegen und im Urogenitaltrakt. Ein gesundes Mikrobiom wiegt etwa 1,5 Kilogramm und besteht aus mehr als 100 Billionen Bakterien, die sich aus etwa tausend verschiedenen Arten zusammensetzen. Das Mikrobiom eines Menschen ist so individuell und einzigartig wie (s)ein Fingerabdruck.

Wann spricht man vom Reizdarmsyndrom?
Das Reizdarmsyndrom (RDS) ist eine funktionelle Störung zwischen dem vegetativen Nervensystem und der Darmmuskulatur. Die Darmnerven geraten sozusagen in einen dauerhaften Erregungszustand, kommen mit der Regulierung der Darmbewegungen durcheinander und melden dem Gehirn: „Aua!“ Mitverantwortlich ist oft eine gestörte Darmflora. Die Diagnose eines Reizdarms ist meist ebenso schwierig wie langwierig und setzt voraus, dass zuerst andere Krankheiten mit ähnlichen Symptomen ausgeschlossen wurden.

Was ist mit „Leaky Gut“ gemeint?
Wird die Vielfalt des Darmmikrobioms über einen längeren Zeitraum gestört, etwa durch Dauerstress, verändert sich unsere Darmschleimhaut: Sie wird im wahrsten Sinne des Wortes „löchrig“ – auf Englisch „leaky“ (und der Darm heißt im Englischen „gut“). Unser Darm scheidet die Abfallstoffe dann nicht mehr wie üblich aus, sondern sie wandern direkt durch die löchrige Darmwand in unseren Blutkreislauf und die Nervenbahnen.

Was sind Probiotika?
Probiotische Produkte enthalten lebende Mikroorganismen, beispielsweise Milchsäurebakterien, Bifidobakterien oder bestimmte Hefen, die sich positiv auf die Gesundheit unseres Darms auswirken und unser Immunsystem stärken. Probiotika regen die Aktivierung wichtiger Abwehrzellen im Darm an und stärken die Barrierefunktion unserer Darmwände. Probiotika beeinflussen außerdem unseren Stoffwechsel und unsere Verdauung und sind zum Beispiel in Joghurt, Kefir, Buttermilch und Sauerkraut enthalten.

Was sind Präbiotika?
Präbiotika sind Ballaststoffe, die von unserem Körper nicht verdaut werden und die gesundheitsfördernd wirken. Gute Bakterien wie etwa Bifidobakterien im Dickdarm können sich durch Präbiotika vermehren und erschweren es damit krankmachenden Bakterienstämmen, sich auszubreiten. Präbiotika helfen bei Darmträgheit, Durchfall und Verstopfung und kommen natürlicherweise zum Beispiel in Zwiebeln, Knoblauch, Chicorée und Schwarzwurzeln vor.