Pflegehilfsmittel zum Verbrauch sowie Kompressionsstrümpfe

  • Sie haben einen anerkannten Pflegegrad und leben noch zu Hause?
  • Sie pflegen einen Angehörigen oder Ihr Angehöriger wird durch einen Pflegedienst zu Hause betreut?

Jemanden zu pflegen, geht meist mit einem gestiegenen Verbrauch an Hilfsmitteln wie Einmalhandschuhen oder Desinfektionsmitteln einher. Hier hilft Ihnen die Pflegekasse mit einer monatlichen Pauschale von 40 Euro.

So einfach ist es, Pflegehilfsmittel kostenlos frei Haus zu bestellen

Natürlich müssen Sie diese Leistung bei der Pflegekasse erst beantragen, aber keine Sorge: Die Genehmigung ist leicht. Sie brauchen dafür kein extra Rezept. Die Bescheinigung über die Pflegestufe reicht völlig aus, damit wir den Antrag für Sie stellen können.

  • Wir füllen gemeinsam mit Ihnen den Antrag auf Pflegehilfsmittel aus.
  • Wir holen die Genehmigung bei der Pflegekasse ein.
  • Sobald Sie die Bewilligung durch die Pflegekasse haben, kommen Sie ein weiteres Mal in die Apotheke und holen Ihr Pflegehilfsmittel-Paket ab. In der Regel dauert es 2 Tage. Alternativ liefert Ihnen unser Lieferservice das Paket in Haigerloch und Umgebung nach Hause.

Häufige Fragen zum Thema Pflegehilfsmittel

Was zählt alles zu den Pflegehilfsmitteln?

Desinfektionsmittel für Hände und Flächen, Bettschutzeinlagen, Einmalhandschuhe, Mundschutz / medizinische Gesichtsmasken sowie Schutzbekleidung/Schutzschürzen.

Die Pflegekasse trägt die Kosten für ausgewählte Produkte bis zu 40 Euro monatlich. Die Abrechnung mit der Pflegekasse übernehmen wir für Sie.

Menschen, die in einem Pflegeheim leben oder sich in einem Krankenhaus aufhalten, haben keinen Anspruch auf Kostenübernahme für Pflegehilfsmittel. Hier ist die entsprechende Einrichtung für die Versorgung zuständig!

Das ist relativ klar durch den Gesetzgeber geregelt. Drei Kriterien müssen für einen Anspruch auf die monatliche Pflegehilfsmittelpauschale erfüllt sein:

  • Sie haben einen anerkannten Pflegegrad zwischen 1 und 5.
  • Sie werden zu Hause oder in einer Wohngemeinschaft gepflegt.
  • Mindestens ein Angehöriger, Freund oder Bekannter (der Gesetzgeber spricht hier von privater Person) übernimmt die Pflege, ggf. auch mit Unterstützung eines professionellen Pflegedienstes.

Bei uns in der Apotheke.

Unser Tipp:

Sie können sich jeden Monat neu entscheiden, welche Verbrauchsmittel Sie möchten. Da aber niemand weiß, was Sie in Zukunft benötigen, empfehlen wir, alle Produkte zu beantragen. Abgerechnet werden nur die Pflegehilfsmittel, die Sie in dem jeweiligen Monat abholen.

Kompressionsstrümpfe bestellen – so geht’s

Kompressionsstrümpfen haftet oft eine Oma-Image an. Dabei gehören sie zur Standardtherapie bei Venenleiden jeglicher Art und werden beispielsweise auch von Sportlern getragen.

Ihre Aufgabe? Sie unterstützen die Arbeit der Venen und erleichtern den Blutfluss zurück zum Herzen. Je nachdem, wie stark eine Venenschwäche ausgeprägt ist, gibt es unterschiedliche Kompressionsklassen. Diese üben von außen einen unterschiedlich starken Druck auf das Venen- und Lymphsystem aus.

Erste Anzeichen einer Venenschwäche sind:

  • Geschwollenen Füße, besonders im Bereich der Fußknöchel
  • Geschwollene Beine, die schwer wie Blei sind
  • Unangenehmes Kribbeln in den Beinen, zum Teil mit ziehenden und stechenden Schmerzen
  • Besenreiser und erste Krampfadern

In der Oberen Apotheke Haigerloch passen wir Ihre Kompressionsstrümpfe optimal an Ihre Beine an und zeigen Ihnen, wie Sie bei der Anwendung richtig vorgehen.

Damit Stützstrümpfe richtig helfen können, müssen sie perfekt sitzen. Lassen Sie sich deshalb von unseren Venenberaterinnen Jamie-Lee Schneider und Rita Pfister begleiten. Einen Termin machen Sie am besten am Vormittag aus, wenn die Beine noch nicht angeschwollen sind.